Sand im Getriebe!

Blockade des Haupteingangs der IAA am 15.09.2019 | Foto: Chris Willner

Wir sind ein Aktionsbündnis aus verschiedenen klima-, verkehrspolitischen und globalisierungskritischen Gruppen. Unser Ziel sind autofreie Städte, mehr Platz für Fuß- und Radverkehr sowie ein massiv ausgebauter und kostenloser Nahverkehr.

Wie angekündigt haben wir am Sonntag, den 15.9.2019 erfolgreich die Haupteingänge der Internationale Automobil-Ausstellung (IAA) in Frankfurt blockiert. Dabei haben sich 1000 Klimaaktivist*innen entschlossen und friedlich der mächtigen Autoindustrie in den Weg gestellt und dafür gesorgt, das Thema „Verkehrswende“ in der Klimadebatte zu verankern.

Danke allen Sandkörnern. Euer Einsatz war grandios!

Hier findet ihr Bilder, unsere Pressemitteilungen und einen Pressespiegel.
Das Legal-Team steht euch bei möglichen Fragen mit Rechtshilfe zur Verfügung.

Protest kostet. Jetzt spenden!

Danke an die wunderbaren, lokalen Strukturen, die uns in Frankfurt mit Rechtshilfe, Logistik, Schlafplätzen und KüfA unterstützt haben!

Foto: Jens Volle

Sand nicht nur ins Getriebe der Autolobby

Wir sind Teil einer breiten globalen Bewegung für Klimagerechtigkeit. Wir unterstützen die internationale Kampagne by 2020 we rise up und solidarisieren uns mit Kämpfen gegen Kohle- und Atomkraft, für bäuerlich-ökologische Landwirtschaft und den notwendigen radikalen Umbau von Wirtschaft und Gesellschaft.

Als Bündnis Sand im Getriebe rufen wir auf zur Teilnahme an den Aktionen von kohle erSetzen (22.08. – 25.08. Rheinland), Free the Soil (19.09. – 25.09. Brunsbüttel) und Am Boden bleiben (November).